Neue PO Mantrailing

Die neue Prüfungsordnung für Mantrailer ist online
Ein weiterer Schritt in der Vervollständigung der Prüfungsordnung für Rettungshunde ist erfolgt. Die neue Prüfungsordnung fürMantrailer des SVs ist jetzt online. Die Prüfungsordnung ist analog zu den bisherigen Prüfungsordnungen im Bereich Fläche, Trümmer und Fährte usw. aufgebraucht. Die Prüfung ist zum Einen in die Nasenarbeit und zum Anderen in den Bereich der Unterordnung und Gewandtheitunterteilt. Die aufbauenden Leistungsstufen sind in den Eignungstest und den nachfolgenden Prüfungen Stufe A und Stufe B untergliedert.
Im Prüfungsteil Unterordnung und Gewandtheit sind die Unterschiede nur geringfügig zu den bekannten Anforderungen und Bewertungenaus dem Bereich Trümmer, Fläche und Fährte.
Hier nun eine kurze Zusammenfassung der Anforderungen an die Nasenarbeit:
RH-MT-E (Mantrailer Eignungstest)
- Länge der Geruchsspur (Fremdspur) 1.500 Schritte (Schrittlänge 70 cm)
- Alter der Geruchsspur 90 Minuten und älter
- Ausarbeitungszeit 45 Minuten
4 Richtungswechsel, die rechtwinklig oder stumpf sein können.
RH-MT-A (Rettungshund Mantrailer Prüfungsstufe A)
- Länge der Geruchsspur (Fremdspur) 3.000 Schritte (Schrittlänge 70 cm)
- Alter der Geruchsspur 180 Minuten und älter
- Ausarbeitungszeit 45 Minuten
- 6 Richtungswechsel, die rechtwinklig oder stumpf sein können.
RH-MT-B (Rettungshund Mantrailer Prüfungsstufe B)
- Länge der Geruchsspur (Fremdspur) 3.000 Schritte (Schrittlänge 70 cm)
- Alter der Geruchsspur 180 Minuten und älter
- Ausarbeitungszeit 45 Minuten
- 8 Richtungswechsel, die rechtwinklig, stumpf und spitz sein können.
Für alle Stufen gilt:
Der Fährtenverlauf soll möglichst natürlich und dem Gelände angepasst sein und Geländewechsel beinhalten. Das Gelände kann aus Wald, Wiesen und Feldwegen bestehen, sowie Weg- und Straßenüberquerungen beinhalten. Der Spurenleger geht die gesamte Spur im normalen Schritt, er darf beim Ausarbeiten der Spur nicht scharren. Er hat dem PR einen genauen Spurenplan mit allen notwendigen Informationen wie markante Punkte für den Verlauf der Laufspur zu übergeben. Eine Aufzeichnung mit GPS ist zulässig.
Die aktuelle Prüfungsordnung ist auf der Homepage des SV-Dachverbandes einzusehen.
https://www.schaeferhunde.de/mein-sv/satzungen-und-ordnungen/
Prüfungsordnung des SV im Rettungshundesport Mantrailing

BSP-RH Qualifikationsmodus

Für die BSP-RH 2017 werden die Bewerber in der Reihenfolge der Prüfungsergebnisse durch die Landesgruppe gemeldet. Es zählen nur die Prüfungendie durch einen SV/ IRO/ FCI-Richter nach IPO-R abgenommen wurden. Hierbei wird die Prüfungsstufe B vor der Prüfungsstufe A gesetzt, danach in der Reihung der höchsten Gesamtbewertung der besten Prüfung in der gewählten Sparte. Bei Punktegleichstand der Bewerber erhält die höhere Bewertung in der Abteilung A (die Sucharbeit) den Vorrang.

Meldeberechtigt sind alle Mitglieder der Landesgruppen 07, mit ihren Deutschen Schäferhunden die im Zuchtbuch oder Anhangregister des SVs (SZ) eingetragen sind und deren Hunde anhand einer Tätowier- bzw. Chipnummer identifizierbar sind. Ferner gelten die Durchführungsbestimmungen zur BSP-RH.

Der gemeldete Hund muss eine Haftpflichtversicherung und einen gültigen Impfschutz haben.

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Mit der Meldung verpflichtet sich jeder Hundeführer(in) zur Zahlung der Meldegebühr, gleich ob er startet oder nicht.

Die Meldungen sind 7 Wochen vor der BSP-RH, mit Vollständigkeit des dafür vorgesehenen Meldescheins (einschließlich der Unterschrift des Hundeführers, Besitzers und OG-Vorsitzenden), als Brief oder per Mail an den LG Beauftragten für Spezialhundausbildung zu senden. Eine Kopie des Leistungsnachweises ist beizufügen.

Die Briefe sind ausreichend zu frankieren und nicht per Einschreiben zu versenden. Eine Benachrichtigung über den Eingang der Meldung erfolgt nicht.

Meldungen per Fax werden nicht berücksichtigt.

Die Bewerber werden durch den LG-Beauftragten für Spezialhundausbildung in Abstimmung mit dem LG-Vorstand gemeldet. In der Regel erfolgt dieses wie zuvor aufgeführt. Ein Rechtsanspruch auf diese Regelung und eine Meldung durch den Vorstand der LG Ostwestfalen-Lippe besteht nicht. Sollte einer der platzierten Bewerber nicht zur BSP-RH gemeldet werden, so wird dem Bewerber dieses mit Angaben des Grundes durch den LG-Vorstand mitgeteilt.

Die ersten Schritte zum Rettungshund

Liebe LG Mitglieder,
am Sonntag, den 19.03.2017 fand in der OG-Delbrück wieder das Schuppertraining für Rettungshund Interessierte statt. Zwei Teilnehmer, Regina und Celina Richts, hatten sich bereiterklärt, ihre Sicht des Trainings in einem kurzen Erfahrungsbericht zu beschreiben.

Die ersten Schritte zum Rettungshund

„...Vergangenen Sonntag hat die Ortsgruppe Delbrück unter Leitung von Bernhard Bexten zu einem Schnupperkurs für Rettungshunde eingeladen. Da wir in unserer OG Paderborn die Einstiegsprüfung auch schon angeboten hatten und uns – aber vor allem auch unseren Hunden – die Vorbereitung sehr viel Spaß gemacht hat, haben wir zu viert dieses Angebot gerne angenommen. Nach einer kurzen theoretischen Einführung ging es dann auch schon auf den Platz und in den nahegelegenen Wald, in dem uns Bernhard und einige seiner Vereinskollegen gezeigt haben, welche Leistung fertig ausgebildete Hunde erbringen können. Man sah den Teams die Arbeitsfreude an, die Hunde konnten es gar nicht erwarten endlich loszulegen. Wir waren schon sehr beeindruckt.
Dann durften sich unsere Vierbeiner an den Geräten für die Gewandtheitsprüfung versuchen und unter fachlicher Anleitung an ihrer Geschicklichkeit arbeiten. Im Anschluss hat Bernhard uns den Einstieg in das Anzeigen einer hockenden Person gezeigt. Für unsere Hunde, die im IPO Bereich ausgebildet sind, war es ein toller, abwechslungsreicher Tag.
Auf das Angebot, uns mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wenn wir in diesem Bereich weiterarbeiten möchten, kommen wir bestimmt zurück.
Bleibt noch, uns bei Bernhard und seinem Team zu bedanken. Es hat uns gut gefallen!

Und auch noch eine Empfehlung an andere Ortsgruppen: Es macht wirklich Spaß, im Rettungshundesport mit den Hunden zu arbeiten, auch wenn man erst einmal keine Wettkämpfe bestreiten möchte, sondern seinem Hund einfach nur etwas Abwechslung bieten möchte ...."

Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich für den Bericht und den schönen Sonntag mit Euch bedanken. Auch mir hat es sehr viel Freude bereitet Euch bei den ersten Schritten zum Rettungshund hin unterstützen zu können.
Ich wünsche Euch viel Spaß und Erfolg mit euren Hunden!
Bernhard Bexten
Landesgruppen-Beauftragter für Spezialhundeausbildung

Ziegeleistr. 19
33397 Rietberg
Tel. 05244 / 93 99 0 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!