Nachruf Hermann Bülter

Die Landesgruppe Ostwestfalen Lippe trauert um einen ehrenwerten Sportsfreund

 

                                Hermann Bülter

*10.10.1957                                                                                              26.07.2018

          

Wir verabschieden uns von einem Menschen, der das Rettungshundewesen in unserem Verein gelebt hat. Seine Erfolge kamen nicht von ungefähr. Es war nicht nur eine Passion, es war sein Leben.

Leidenschaft, Fleiß und Fachkompetenz prägten seinen Weg in diesem anspruchsvollen Sportsegment. Selbst über Grenzen hinweg genoss er ein hohes Ansehen. In dieser Disziplin war er der Vorzeigesportler und das Gesicht unserer Landesgruppe.

Durch seine Erfolge war H. Bülter schon zu Lebzeiten eine Legende und auch einer der Wegbereiter für das erfolgreiche Rettungshundewesen in unserer Landesgruppe. Sein Name steht dauerhaft für ein Leben für diesen Sport.

Er war seit 42 Jahren SV Mitglied und gehörte in dieser Zeit der OG Rietberg an. Hier hat er in verschiedenen Positionen, auch im Vorstand, das Vereinsleben und die Ortsgruppe mitgestaltet.

Es war ihm immer ein Anliegen den IPO Sport und den RH Bereich zu verbinden und dieses auch nach außen zu tragen. Er demonstrierte erfolgreich, dass darin kein Widerspruch bestehen muss.

Sein zweites OG Standbein war die OG Delbrück. Hier hat er mit seinem Rüden Luke, in einem professionellen Umfeld, gezielt die RH Ausbildung betrieben. Hier wurde maßgeblich das Fundament seines Erfolges gelegt.

Sportlich wurde er in der Öffentlichkeit bekannt u.a. als Weltmeister und als Bundesssieger im Bereich Rettungshundewesen.

Noch im Februar dieses Jahres erhielt er die silberne Verdienstspange des SV.

Es gab aber nicht nur den Hundesportler, es gab auch den Menschen Hermann Bülter. Auch hier konnte er eine Ausnahmestellung einnehmen. Man erinnert sich gerne an seine freundliche, ruhige und ausgeglichene Art. Immer hilfsbereit, absolut verlässlich, ein Teamplayer.

Seine Hunde waren für Hermann Bülter nie Sportgeräte, sondern immer Partner. Der artgerechte Umgang mit ihnen war ihm immer sehr wichtig. Wenn es um den Hund ging spielte Zeit keine Rolle. Auch am Ende des Trainingstages war immer noch Gelegenheit für einen gemütlichen Ausklang. So konzentriert er mit dem Hund arbeitete, so humorvoll konnte er nach getaner Arbeit sein.

Bei Aktionen rund um den Verein war er stets mit dabei.

Hermann wurde leider nur 60 Jahre alt. Nicht nur seine Familie und seine Hunde werden ihn vermissen. Auch die beiden Ortsgruppen, die OG Rietberg und die OG Delbrück, denen er angehörte, trauern.

 

Wie gerne hätten wir ihn noch weiter erlebt.

 

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Ulla und seiner Familie.

 

Die Mitglieder und der Vorstand der Landesgruppe Ostwestfalen Lippe